Imageberatung – alles was Sie wissen müssen

Führungskräfte aus der Wirtschaft stehen vielleicht nicht so sehr im Rampenlicht wie die Stars und Sternchen des Boulevards, wohl aber werden sie von Geschäftspartnern, Mitarbeitern und Konkurrenten genauso unter die Lupe genommen.

Das gilt nicht nur online, sondern auch in Bezug auf ihren zwischenmenschlichen Umgang mit Kunden, Stakeholdern und anderen für das Unternehmen wichtigen Persönlichkeiten.

Teilweise ziehen sich die geschäftlichen Verbindungen sogar ins Privatleben und verlangen von Führungspersönlichkeiten, sich um ihr Image Gedanken zu machen. Das macht das Thema auch für die Unternehmensberatung interessant.

Wird das Image im Geschäftsleben überbewertet?

Stars und Sternchen, TV-Moderatoren, Politiker – sie sind es, auf deren Image größter Wert gelegt wird. Sie stehen mitten im Rampenlicht, und zwar stets und ständig.

Natürlich müssen gerade sie eine Imageberatung in Anspruch nehmen, um nicht versehentlich schwerwiegende Fehler zu machen.

Geschäftsleute können zwar ebenfalls so öffentlich interessant werden, allerdings ist das nicht immer der Fall und sie müssen sich nicht in solchem Umfang Gedanken über ihr Image machen.

Viele machen sich tatsächlich zu viele Sorgen, und dann auch noch um die falschen Aspekte.

Beim Image eines Geschäftsmanns oder einer Business-Lady geht es nicht darum, wie Sie sich bei öffentlichen Anlässen präsentieren oder wie gut sie auf dem einen oder anderen Empfang aussehen, sondern um sehr viel detailliertere Aspekte des Images.

Imageberatung für Geschäftsleute zunehmend interessant

Das Image einer wichtigen Geschäftsperson entsteht heutzutage nicht mehr nur in der Offline- sondern auch der Online-Welt. Viele Führungskräfte haben bereits ein gestärktes Bewusstsein für die Online-Medien entwickelt.

Die sozialen Kanäle, die auch eine Führungskraft nutzt, wollen durchdacht geführt und gemanagt werden, denn längst holen sich nicht nur Personalchefs über Bewerber ihre Informationen auf diesen Wegen und Kanälen ein.

Auch informiert sich die Öffentlichkeit über wichtige Persönlichkeiten aus dem geschäftlichen Umfeld.

In der Offline-Welt spielt nach wie vor der ganz alltägliche Umgang einer Geschäftsperson mit Mitarbeitern, anderen Führungskräften, Stakeholdern und eigentlich jedem anderen Menschen in der direkten Umgebung eine wichtige Rolle bei der Imagebildung.

Eine professionelle Reputationsberatung hat diese beiden großen Aspekte zu berücksichtigen und kann für viele Aspekte der Unternehmensberatung eine sinnvolle Ergänzung sein.

Imageberatung als Teil der Unternehmensberatung

Da ein großer Teil des Images einer Geschäftsperson von ihrer öffentlichen Wahrnehmung und damit von ihren Online-Aktivitäten ausgeht, kann die Imageberatung in eine Marketing-Beratung einfließen und beispielsweise neben einem ganzheitlichen Marketing-Konzept für die Firma auch gezielten Umgang mit den öffentlichen Kanälen berücksichtigen, die eine Führungskraft für sich nutzt, sei es beruflich oder teils auch privat.

Auch kann die Reputationsberatung im Zuge einer ganzheitlichen strategischen Unternehmensberatung oder bereits bei der Gründerberatung eine Rolle spielen.

Wer bereits von Beginn an ein gutes Image aufbaut oder auch schon im Prozess der aktiven unternehmerischen Tätigkeit ein Image pflegen will, braucht dafür gezielte Beratung und nimmt sicherlich auch gerne die Dienste einer Unternehmensberatung dafür in Anspruch, wenn der daraus resultierende Mehrwert klar erkennbar ist.

Imageberatung ist nicht immer leicht verkäuflich

Das Image ergibt sich letztlich aus einer Summe von Aktivitäten, die ein Unternehmen in Angriff nehmen kann.

Die gezielte Imageberatung wird meist zu spät in Anspruch genommen, nämlich dann, wenn die PR-Abteilung im Zuge einer Krise um Hilfe nachsucht.

Unternehmensberatungen, die sich auch mit dem Thema Reputationsberatung befassen, können daher versuchen, diese als Teil eines größeren Konzepts zu verkaufen, beispielsweise im Rahmen des Marketings speziell für die öffentliche Wahrnehmung wichtiger Führungspersönlichkeiten.

Dadurch wäre gesichert, dass das Unternehmen die Imageberatung als Mehrwert anerkennt und sie in ein Beratungskonzept aufnimmt.

Denn wenn die Krise bereits eingetreten ist, fällt die Beratung schwer und auch mit fachübergreifenden Teams wird man eher nichts mehr machen können.

Dann hilft höchstens der Imageaufbau vom Nullpunkt an und bereitet dem Unternehmen unnötige Kosten.

Auch auf diese Weise kann man einer Firma verdeutlichen, wie wichtig Imageberatung für sie und speziell für ihre wichtigsten Führungskräfte ist, damit es gar nicht erst so weit kommt.