Unternehmensberatung im Gesundheitswesen – ein Überblick

Das Thema Unternehmensberatung Gesundheitswesen hat viele Betätigungsfelder und erfreut sich einer wachsenden Nachfrage.

Denn durch die zunehmenden Angebote im Selbstzahlermarkt einerseits und Wettbewerbsdruck durch Privatisierungen und Unternehmensgründungen andererseits handelt es sich bei der Gesundheitsbranche um eine Boombranche mit gleichzeitig starker Konkurrenz.

Entsprechend zahlreich sind Firmen, die ihren Schwerpunkt im Gesundheitswesen haben und gleichzeitig stehen diese Marktteilnehmer sehr stark unter dem Druck zur Unternehmensoptimierung, um angesichts einer deutlichen Wettbewerbszunahme profitabel zu werden beziehungsweise zu bleiben.

Vielfältige Einsatzfelder für Unternehmensberater im Gesundheitswesen

Durch verschiedene Entwicklungen ist der Gesundheitsmarkt immer differenzierter geworden. Für Unternehmensberater mit dem Gesundheitswesen als Beratungsfeld bedeutet das: zahlreiche potenzielle Kunden.

Denn zum einen müssen die früher hauptsächlich von öffentlicher Hand betriebenen Kliniken heute durch private Träger auf Profitabilität geeicht und entsprechend optimiert werden.

Zum anderen sind durch den Wegfall von Festpreisen beispielsweise im Medikamentenbereich neue Wettbewerbsformen entstanden – auf einmal müssen Anbieter miteinander in Konkurrenz treten, die sich bislang ihrer Einnahmen und der allgemeinen Preisverbindlichkeit sicher sein konnten.

Zum Dritten sind es völlig neue Leistungen, und damit entsprechende Anbieter, die sich auf dem Gesundheitsmarkt tummeln, und ebenfalls nach wirtschaftlicher Profitabilität streben.

Klassische Player mit neuem Fokus auf Wirtschaftlichkeit

Von Kliniken über Arztpraxen bis hin zu Apotheken: vor keiner Branche im Gesundheitswesen macht der Change Prozess hin zu mehr wirtschaftlichem Denken Halt.

Zwar tun diese Anbieter und Gesundheitsdienstleister in ihrem Kerngeschäft heute nichts anderes als früher. Sie helfen Patienten, stellen Diagnosen, betreuen Therapien und beraten zu Medikamenten.

Doch anders als früher bewegen sie sich dabei in einem deutlich freieren Markt – dank Fallpauschalen für Klinikpatienten, Einzelleistungspreisen und festgelegten Quartalsbudgets für niedergelassene Ärzte und dem geöffneten Apothekenmarkt, auf dem jetzt nicht nur Internetanbieter mitspielen dürfen, sondern auch Preise individuell kalkuliert werden können.

Und auch der Bereich der Pflegeeinrichtungen zählt zu diesem Markt. Dank steigender Nachfrage durch einen stetig wachsenden Anteil älterer Personen an der Gesamtbevölkerung befindet sich dieser Markt in einem rasanten Wachstum.

Der Gesundheitsmarkt wird liberaler und damit wettbewerbsintensiver

Doch viele der Player im Gesundheitsmarkt, vom Hausarzt über die Apothekenbesitzerin bis hin zur Klinikkette, kommen zwar aus einem fachlich versierten Hintergrund, haben jedoch keine spezifischen BWL-Kenntnisse. An dieser Stelle setzt das Beratungsfeld Gesundheitsmarkt für Unternehmensberater an.

Mit den klassischen Methoden analysieren Unternehmensberater die Gesundheitsdienstleister als Unternehmen, stellen Soll-Vorgaben auf und entwickeln aus objektiver Sicht Konzepte zum Erreichen dieser Vorgaben.

Dass besondere Kenntnisse über die Wirkungsgefüge im Gesundheitsmarkt, die Rolle der Krankenkassen und die gesetzlichen Vorgaben für jeden Health Care Bereich dabei von Seiten des Beraters notwendig sind, um die einzelnen Kunden optimal zu beraten, versteht sich von selbst.

Die Krankenhausberatung, ebenso wie die Apothekenberatung, die Ärtzeberatung und Consulting-Leistungen für Pflegeeinrichtungen und Therapeuten aller Art sorgen dafür, dass immer mehr Unternehmensberater sich auf das Gesundheitswesen spezialisieren.

Neue Leistungsbereiche, Produkte und Anbieter verändern den Gesundheitsmarkt

Da die individuelle Gesundheitsvorsorge heutzutage eine immer wichtigere Rolle spielt, sind in den vergangenen Jahren zahlreiche neue Berufsfelder und Anbieterprofile im Gesundheitsmarkt entstanden, die das Beratungsfeld für Unternehmensberater deutlich erweitern.

Egal ob Heilpraktiker, Wellness-Anbieter, Homöopathen, Fitnessstudios (mit von Krankenkassen gezahlten Kursen), Zahntechnik-Unternehmen oder selbstständig arbeitende Hebammen, die Anbieterseite wächst und wächst.

Auch im Pflegebereich sind neue Unternehmensformen entstanden, die sich unter großem Konkurrenz- und Kostendruck auf dem Markt behaupten müssen.

Vor allem in der mobilen Pflege herrscht großer Bedarf an wirtschaftlicher Optimierung. Zu guter Letzt sind es die Krankenkassen selbst, die Bedarf an Wirtschafts- und Unternehmensberatung haben.

Denn angesichts der Vereinheitlichung der Krankenkassenbeiträge müssen diese Anbieter sich nunmehr durch Leistungen von der Konkurrenz abheben und dabei aus den zur Verfügung stehenden Einnahmen das wirtschaftlichste Ergebnis erzielen, Mitglieder halten und neue gewinnen.

Besonders für Analysen und Konzepte zur Kostenoptimierung sind die Kassen deshalb sehr empfänglich.

Klassische Leistungsfelder für Unternehmensberater im Gesundheitsmarkt

Auch Firmen in der Health Care-Branche müssen nach den klassischen Regeln der Wirtschaftlichkeit funktionieren. Deshalb kommen in der Beratung solcher Unternehmen auch die klassischen Leistungsbereiche des Consulting zum Tragen.

Ob Prozessplanung oder Kostenoptimierung, die Entwicklung intelligenter und zukunftsgerichteter Strategien zur Personalplanung bei einem Health Care-Betrieb, die Implementierung tragfähiger Controllingsysteme, der Aufbau von Profit-Centern oder die Planung und Begleitung einer Fusion:

Die Themen und damit die Anforderungen an ein Beratungsunternehmen sind im Gesundheitsmarkt ebenso umfassend und vielfältig wie in allen anderen Bereichen der Wirtschaft.

Auch die Voraussetzungen sind ähnlich, denn den Unternehmern wird zunehmend bewusst, dass sie aktiv etwas für ihren wirtschaftlichen Erfolg tun müssen.

Viele Kunden bleiben dabei über ein bestimmtes Projekt hinaus erhalten, denn sie lernen zumeist die objektive und fachkundige Unterstützung durch einen Unternehmensberater schnell schätzen, so dass sich oftmals eine langfristige Kundenbeziehung entwickelt.

Wer schreibt hier eigentlich und warum?

Mein Name ist Peter Demmler und ich veröffentliche auf www.consultingunternehmen.net seit 2012 regelmäßig Blogbeiträge rund um die Themen Wirtschaft, Gesellschaft, Politik, Geschichte, Unternehmensberatung, Karriere und Büroarbeit.

Als bekennender, zeitgeist- und massenkritischer Freidenker interessiere ich mich insbesondere für alle aktuellen Entwicklungen, die einen grundlegenden Einfluss auf unser gemeinschaftliches Zusammenleben ausüben.

Das selbstständige Denken ist die wichtigste Ressource, die wir Bürger im 21. Jahrhundert haben. Lassen Sie uns gemeinsam alles dafür tun, den noch bestehenden Spielraum hierfür zu erhalten und erneut zu alter Geistesgröße auszubauen.

5 Antworten auf „Unternehmensberatung im Gesundheitswesen – ein Überblick“

  1. Ok vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Da ich nicht professionelle Seiten mit WordPress erstellen kann, würden Sie mir da auch einen Website-Baukasten wie Jimdo empfehlen?
    Es wäre ja „nur“ eine Website, wo ich mich präsentiere und ggf. Blogposts veröffentliche.
    Da würde doch auch Jimdo o.ä. reichen, weil ich hier auch schon ansprechende Ergebnisse gesehen habe oder?
    Würde mich über eine erneute Antwort freuen

    Mit freundlichen Grüßen

    1. Ich selbst habe zwar noch keine Erfahrungen mit Webseiten-Baukästen gesammelt. Aber ich habe mich vor einiger Zeit mal mit dem Thema beschäftigt, speziell mit dem Angebot von Jimdo. Und meinem Eindruck nach kann man damit eine voll funktionstüchtige Website mit Blog erstellen. Und zu einer eigenen WordPress-Seite kann man ja immer noch umziehen, solange es noch nicht hunderte Blogbeiträge sind. Von daher würde ich sagen, zum Einstieg vollkommen in Ordnung.

  2. Hallo,

    zunächst einmal finde ich Ihren Beitrag sehr hilfreich und informativ. Ich hätte dazu eine kleine Frage und zwar: Wo kann man sich als selbstständiger Unternehmensberater am besten online präsentieren bzw. wo gibt es das größte Angebot an Jobs in diesem Bereich?

    Ich war schon auf diversen Jobbörsen, jedoch würde ich gerne auch Ihre Meinung dazu hören und vielleicht wissen Sie ja noch mehr, da Sie sich mit dem Thema auch auseinandergesetzt haben.
    Ich würde mich über eine Antwort freuen.

    Mit freundlichen Grüßen

    1. Hallo Herr Heyn,

      vielen Dank für ihren Kommentar. Für mich ist immer die eigene Webseite der Ausgangspunkt für einen erfolgreichen Markteintritt und Marktauftritt. So kann man sich selbst mit seinen Kompetenzen und Referenzen am Besten präsentieren.

      Und über die Webseite mit der klassischen Präsentation des eigenen Beratungsangebotes würde ich immer einen Blog aufbauen. So kann man sichtbar für jeden potentiellen Auftraggeber Kompetenz im Themenbereich, zum Beispiel der Unternehmensberatung speziell für das Gesundheitswesen, aufbauen. Das ist ein langwieriger Weg, den man beharrlich verfolgen muss, aber er lohnt sich. Denn früher oder später kommen die Kunden wirklich von alleine. Man bietet Lösungen für Probleme, die der Nutzer jetzt und unmittelbar hat. Näher kann man kostenlos, zeitunabhängig und ortsunabhängig kaum an potentielle Klienten kommen.

      Ideen für Blogbeiträge kann man zum Beispiel mit dem Tool https://keywordtool.io/google kostenlos gewinnen. Wenn man beispielsweise den Begriff „Gesundheitswesen“ eingibt, erhält man alle Begriffe aus der Google Autovervollständigung. Also so, wie die Nutzer, darunter die potentiellen Auftraggeber, suchen.

      Mit freundlichen Grüßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.