Pfefferspray kaufen – Ratgeber und Produktvergleich

Viele Deutsche fühlen sich zunehmend durch Kriminalität bedroht. Sie fragen sich, wie Sie sich und ihre Familie effektiv schützen können. Eine gute Möglichkeit ist der Einsatz eines Pfeffersprays. Daher habe ich die beliebtesten Pfeffersprays für Sie zusammengestellt. Allerdings ist dabei einiges an rechtlichen und praktischen Aspekten zu berücksichtigen. Ich habe Ihnen daher nachfolgend Antworten auf die wichtigsten Fragen zusammengestellt. So sind Sie sowohl was den Kauf als auch den Einsatz ihres Pfeffersprays anbelangt, auf der sicheren Seite.

Ballistol Profi-Pfefferspray KO-JET 100 ml mit 5-Meter-Strahl

Ballistol Profi-Pfefferspray KO-JET 100 ml mit 5-Meter-Strahl
Ballistol Profi-Pfefferspray KO-JET 100 ml

Dieses Profi-Pfefferspray von Ballistol ist eines der beliebtesten Tierabwehrsprays überhaupt. Es enthält 100 Milliliter hochwirksames Pfefferkonzentrat. Der Hauptwirkstoff Cayenne-Pfeffer (Oleresin Capsicum) ist zu 11 Prozent enthalten. Damit haben Sie eine starke biologische Abwehrkeule zur Hand. Dank seines zielgerichteten KO-Jet-Pfefferstrahls kann der Artikel auch in Innenräumen eingesetzt werden. Der Strahl reicht dabei bis zu 5 Meter weit.

Dieses Modell ist somit auch zur Distanzabwehr geeignet. Das Spray ist auch für unterwegs gut geeignet. Insbesondere bei einer umfassenderen Bedrohungslage. Allerdings brauchen Sie dafür schon eine etwas größere Hosen- oder Jackentasche. Im Winter ist das sicherlich kein Thema. Für die leichte Sommerbekleidung ist dieses Spray allerdings eher zu groß. Die Abmasse der Dose betragen rund 15 Zentimeter in der Länge und rund 4,5 Zentimeter im Durchmesser.

Die kleineren Modelle enthalten dann 40 oder 50 Milliliter. Wichtig ist, das Sie das Spray immer leicht zur Hand haben. Egal ob zu Hause oder unterwegs, Geschwindigkeit siegt. Das Spray ist ohne Sicherung einsatzbereit. Sie müssen lediglich die Schutzkappe schnell hochklappen und draufdrücken. Ganz wichtig: bitte beachten Sie die rechtlichen Aspekte für die Verwendung eines solchen Mittels. Diese finden Sie im unteren Teil dieses Beitrages. Das Produkt gibt es sowohl einzeln als auch in verschiedenen Sets.

Modell 2

Das Ballistol Profi Pfefferspray KO-JET hat einen Inhalt von 100 ml und eine Reichweite von bis zu 5 m. Aus diesem Grund ist es sehr gut für geschlossene Räume geeignet. Dabei wiegt das Pfefferspray nur ca. 130 g und ist ca. 15 x 4,5 cm groß, daher kann es einfach in der Tasche mitgenommen werden. Das Ballistol Pfefferspray KO-JET verfügt außerdem über eine Schutzkappe mit Sicherheitsklappe, sodass ein versehentliches Auslösen verhindert wird. Der Strahl des Pfeffersprays sieht aus wie ein gelblicher Nebel und schießt durch den Direktstrahl sauber nach vorne. Achtung: Die Sicherheitshinweise müssen beachtet werden. Außerdem ist darauf zu achten, dass dieses Pfefferspray explizit als Tierabwehrspray beschrieben ist.

Modell 3

Das stopnow pepperdefender Pfefferspray wird in Deutschland hergestellt. Der Inhalt beträgt 40 ml, daher ist es klein und handlich. Es verfügt über einen direkten Jet Sprühstrahl. Die Reichweite beträgt bis zu 5 m, dabei ist dieses Pfefferspray besonders zielgenau und windstabil. Der Wirkstoff des Pfeffersprays ist Oleoresin Capsicum, ein natürliches und ungiftiges Mittel, das erst bei Kontakt mit Schleimhäuten reagiert. Das stopnow pepperdefender Pfefferspray hat außerdem eine Schutzkappe, sodass ein versehentliches Auslösen nicht passieren kann. Außerdem ist das Pfefferspray einfach zu bedienen, für mögliche Fragen und für die Anwendung ist aber auch eine Gebrauchsanweisung beigelegt. Jedoch ist darauf zu achten, dass dieses Pfefferspray explizit als Tierabwehrspray beschrieben ist.

Modell 4

Das Ballistol Pfefferspray mit dem Wirkstoff Aerosol beinhaltet 40 ml Pfefferspray. Das Aerosol hat die stärkste Wirkstoffkonzentration der Pfeffersprays auf dem europäischen Markt. Das Ballistol Pfefferspray verfügt über einen breiten Sprühstrahl und ist daher insbesondere für eine Gruppe von Angreifern geeignet. Wichtig bei diesem Pfefferspray ist, dass der Inhalt extrem leicht entzündlich ist. In der Schweiz, Österreich und den USA sind solche Mittel bereits als Abwehr gegen Menschen erhältlich, jedoch ist das Pfefferspray in Deutschland nur zur Tierabwehrung zugelassen. An der Spraydose ist direkt ein Gürtelclip befestigt, somit kann man das Pfefferspray immer griffbereit verstauen. Das Ballistol Pfefferspray verfügt außerdem über eine Sicherheitskappe, um ein versehentliches Auslösen zu verhindern.

Modell 5

Das Pfefferspray von Columbia gibt es in zwei verschiedenen Versionen: Einerseits eine etwas größere Version und andererseits eine kleine, schmale Version, die in etwa nur so breit wie ein dicker Stift ist. Das größere Pfefferspray verfügt über einen Sicherheitskappe und das stiftartige Pfefferspray hat einen Deckel, wie eine Stiftkappe, der vor der Verwendung abgenommen werden muss. Bei beiden Pfeffersprays wird somit ein versehentliches Auslösen verhindert. Das größere Pfefferspray „Red Edition“ hat eine Sprühweite von ca. 4 – 5 m. Das Stift-Pfefferspray sprüht ca. 2 m weit. Beide Pfeffersprays sind als Tierabwehrsprays beschrieben.

Modell 6

Das Werwolf Columbia Pfefferspray wird in einem Zweierpack geliefert. Der Inhalt pro Spraydose liegt bei 20 ml, daher sind die Spraydosen sehr klein und einfach mitzunehmen. Das Pfefferspray verfügt über einer ca. 3 m großen Breitstrahl, was so ähnlich wie ein Sprühnebel aussieht. Es hat eine Reichweite von ca. 1,5 m, daher ist es insbesondere für die Abwehr einer Gruppe von Angreifern geeignet. Das Werwolf Columbia Pfefferspray ist außerdem als Tierabwehrspray beschrieben. Es verfügt über eine Schärfe von 2 Millionen Scoville Heat Units. Am Pfefferspray gibt es einen Clip, beispielsweise zur Befestigung an einem Gürtel. Das Werweolf Columbia Pfefferspray verfügt über keine Schutzklappe und wird durch das Runterdrücken der Kappe betätigt.

Pfefferspray für Kinder und Jugendliche – ist das legal und sinnvoll?

Mit dieser Frage widmen wir uns einem heiklen Thema. Auf der einen Seite will jeder von uns seine Kinder vor Kriminalität schützen. Auf der anderen Seite gilt es, sowohl alltagspraktische als auch rechtliche Aspekte abzuwägen.

Was sagt der Gesetzgeber dazu?

Die Gesetzeslage ist eindeutig uneindeutig. Ist das Spray als „Pfefferspray“ deklariert, fällt es klar unter das Waffengesetz. Dann darf es nur von volljährigen Personen ab dem 18. Lebensjahr gekauft und nur mit einem „Kleinen Waffenschein“ außer Haus geführt werden. Ist das Spray allerdings als „Tierabwehrspray“ deklariert, fällt es nicht unter das Waffengesetz. Somit darf es von jeder Person unabhängig vom Alter mitgeführt werden.

Ist ein solches Spray für Kinder wirklich das Richtige?

Selbst wenn es rechtlich möglich ist, das Kinder und Jugendliche ein Tierabwehrspray mit sich führen, steht die Frage, wie sinnvoll das ist. Auch für unter 18-jährige Personen gilt der enge rechtliche Rahmen, in dem ein solches Abwehrspray zur Selbtverteidigung eingesetzt werden darf. Damit steht die Frage, ob Kinder und Jugendliche wirklich verantwortungsvoll und verhältnismäßig mit einer Selbstverteidigungssituation umgehen können. Letztendlich müssen Sie als Eltern den Entwicklungsstand ihres Kindes verantwortungsvoll einschätzen und dieses in die korrekte Anwendung des Tierabwehrsprays einweisen.

Welche Alternativen gibt es für die Selbstverteidigung ihres Kindes?

Verantwortungsvolle Eltern überlassen bei dem Thema Sicherheit und Selbstschutz ihrer Kinder nichts dem Zufall. Kinder und Jugendliche müssen für das Thema sensibilisiert und altersgerecht geschult werden. Hierzu arbeiten viele Schulen mit der Polizei zusammen. Erkundigen Sie sich einfach im Kindergarten und der Schule, was wann geplant ist.

Ob das wirklich ausreicht, müssen Sie als Eltern entscheiden. Alternativ gibt es in vielen Städten Selbstverteidigungsangebote speziell für Kinder. Diese finden Sie über die Suchanfrage „Selbstverteidigung für Kinder“ plus ihre Stadt. Für eine erste Einführung in das Thema empfehle ich Ihnen das Standardwerk: Das große KIDO-Selbstverteidigungs-Buch für Kinder: Mit Begleitheft für Eltern und Pädagogen von Anke und Jürgen Berg

Pfeffersprays mit Sprühstrahl – die beliebtesten Modelle

An der Frage, ob ein Tierabwehrspray mit Sprühstrahl oder mit Sprühnebel besser ist, scheiden sich immer wieder die Geister. Mit einem Sprühstrahl muss man zwar exakt das Gesicht des Angreifers treffen, um eine Wirkung zu erzielen. Das ist mit einem Sprühnebel deutlich einfacher.

Allerdings kann einem der Sprühnebel deutlich leichter selbst ins Gesicht wehen. Und der Sprühstrahl ist zur Distanzabwehr geeignet. Sie müssen nicht erst warten, bis der Angreifer nahe an Ihnen dran ist. Ich persönlich bevorzuge daher den Sprühstrahl. Aber das muss jeder selbst entscheiden.

Aktuelle Nachrichten rund um die Themen Pfefferspray und Selbstverteidigung

27.12.2016: Tankstellen sind leider immer wieder das Ziel von Kriminellen. Im hessischen Nieder-Mörlen hat jetzt ein beherzter Tankstellenpächter das Blatt gewendet. Anstatt des geforderten Bargeldes griff dieser zu seinem Abwehrspray und verpasst dem Räuber eine ordentliche Ladung ins Gesicht. Da der Täter maskiert war, konnte das Mittel sicherlich nicht vollständig wirken. So konnte er noch die Flucht ergreifen. Aber eine Lektion ist diesem Verbrecher auf jeden Fall erteilt.

04.12.2016: Mit dm reagiert die erste große Drogeriekette auf das gesteigerte Sicherheitsbedürfnis unserer Bürger. Ab sofort gibt es in den Filialen „KO Fog“ zu kaufen. Das Spray ist sowohl mit einem Gürtelclip als auch einem Panikverschluss ausgestattet. Mit der Aufnahme dieses Artikels in das Sortiment wird die Drogeriekette meiner Meinung nach auf vorbildliche Art und Weise dem eigenen Anspruch gerecht. Bei dm steht der Mensch im Mittelpunkt. Und dazu gehört selbstverständlich auch das unverhandelbare Recht auf körperliche Unversehrtheit.

21.11.2016: Ein leitender Angestellter der Lastwagen-Sparte von Daimler ist in China in einen Streit um einen Parkplatz geraten. Als sich eine Menschenmenge um die Streithähne gruppierte, soll er zu seinem Pfefferspray gegriffen und dieses versprüht haben. Update vom 22.11.2016: Wie soeben bekannt wurde, hat Daimler den Mitarbeiter freigestellt, bis der Fall restlos aufgeklärt ist. Der Fall zeigt exemplarisch, das mit dem Einsatz von Pfefferspray nicht zu spaßen ist. Dieses darf ausschließlich in einer bedrohlichen Situation zur Selbstverteidigung und unmittelbaren Gefahrenabwehr eingesetzt werden.

19.11.2016: In Leipzig haben vier Straftäter mit arabischer Herkunft eine von Kurden besuchte Shisha-Bar attackiert. Dabei bedrohten Sie die Kurden mit Messern und versprühten Pfefferspray. Das Beispiel zeigt eindringlich, das man immer und zu jeder Zeit auf eine Attacke vorbereitet sein muss. Der Kriminelle nimmt keine Rücksicht darauf, ob man für seinen Selbstschutz vorgesorgt hat oder nicht. Dafür kann jeder von uns nur selber sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.