Netzwerken – Ein Erfolgsfaktor für Unternehmensberater

Insbesondere kleinere Unternehmensberatungen bieten oftmals nur einen Teil der von den Kunden benötigten Leistungen und Qualifikationen an. Hier kommt das Thema Netzwerken ins Spiel.

Da man als Berater seinen Kunden immer das größtmögliche Spektrum an Leistungen offerieren möchte und bestimmte Teile eines Auftrags ungern an Fremde abgibt, kann es sich lohnen, ein Netzwerk von Dienstleistern, denen man Vertrauen kann und mit denen man ein ausgewogenes Geschäftsverhältnis pflegt, aufzubauen.

Es gibt viele Gründe, die für ein solches Netzwerk sprechen, aber es kann durchaus auch zu einer anspruchsvollen Aufgabe werden, ein solches zu finden, zu pflegen oder zu gründen.

Ein gut funktionierendes Netzwerk bietet viele Vorteile

Die Vernetzung verschiedener Bereiche und Fachkenntnisse kann einen enormen Leistungsvorsprung gewähren.

Wer ein großes Beziehungsgefüge der unterschiedlichsten Professionen führt, wird immer besser dazu in der Lage sein, auf die individuellen Wünsche seiner Kunden und die damit einhergehenden Herausforderungen einzugehen.

Eine solche Zusammenarbeit führt häufig zu einer höheren Objektivität.

Allein schon dadurch, dass Sie mit Außenstehenden zusammenarbeiten, haben Sie die Chance, oftmals ungeschminktes Feedback zu Ihrer Arbeitsweise und zu Ihren Leistungen zu bekommen.

Wenn Sie mit einem gut eingespielten Netzwerk arbeiten, verschaffen Sie sich damit einen enormen Vorsprung gegenüber Mitbewerbern.

Synergieffekte in den Bereichen Wissen und Schnelligkeit nutzen

Gebündeltes Wissen, schnellere Abwicklung bei entsprechender Organisation und eine erhöhte Nutzung bestehender Potentiale sind nur die offensichtlichsten Vorteile einer Zusammenarbeit mit Partnern aus den unterschiedlichsten Bereichen.

Doch nicht nur die direkte Zusammenarbeit mit Ihren potentiellen Partnern verschafft Ihnen Vorteile, sondern auch Ihre stetige Präsenz in der Sie umgebenden Netzwerk-Welt.

Nicht selten läuft eine Neukundengewinnung über solche Partnerschaften. Neben Ihren üblichen Akquise-Anstrengungen tut sich hier nämlich das neue Feld des Empfehlungsmarketings auf.

Das gegenseitige Weiterempfehlen kann eine nicht zu unterschätzende Rolle beim Erschließen neuer Kundenkreise spielen.

Wie baut man sich ein solches Netzwerk auf?

Doch wie kommt man an ein Netz, dass einem all diese Vorteile bildet? Einfach aus dem Boden stampfen ist nahezu unmöglich, wenn man nicht bereits einen entsprechenden Hintergrund und viel Zeit zur Verfügung hat.

Am einfachsten für kleine Beratungsunternehmen und einzelne Berater ist es, sich einem bestehenden Netzwerk anzuschließen.

Es gibt bereits eine ganze Reihe unterschiedlicher Business-Netzwerke, die sich alle zum Ziel gesetzt haben, Synergien zu entfesseln und gemeinsam zu wachsen.

Das sind zum Beispiel regionale Netzwerke, die sich durch einen hohen Spezialisierungsgrad und eine große Diversität auszeichnen können.

Überdies gibt es auch von Unternehmerverbänden initiierte Organisationen, die zum Teil ähnliche Berufsgruppen und zum Teil sehr unterschiedliche Berufsgruppen umfassen.

Internet wird immer mehr zum Knotenpunkt

Nicht zu unterschätzen sind natürlich die Online-Netzwerke, die sich in den letzten Jahren besonders herausgebildet haben.

Da gibt es auf der einen Seite Social-Media-Seiten die speziell auf Geschäftskontakte ausgerichtet sind wie Xing, LinkedIn, Experteer und andere mehr.

Auf der anderen Seite aber auch eine Vielzahl an kleineren Foren, Verteilern und Gruppen. Auch Facebook erfreut sich bei der Geschäftsanbahnung einer stetig wachsenden Beliebtheit.

Der Vernetzungsprozess der Beteiligten sollte immer integrativ von statten gehen. So kann gewährleistet werden, dass sich nicht nur der Einzelne behaupten kann, sondern dass auch völlig neue strategische Ansätze zu Problemlösungen entstehen.

Natürlich muss immer darauf geachtet werden, wer Ihnen auf kurze oder lange Sicht von Nutzen sein kann und wer letztendlich nur ein “Klotz am Bein” ist.

Auch andere wissen um die Kraft der interdisziplinären Verbindungen und nehmen manchmal mehr als sie geben.

Doch der Wert mancher Partner erschließt sich erst über einen gewissen Zeitraum, wägen Sie also gut ab, wen Sie zu Ihrem Kreis zählen wollen und wen nicht.

Fazit: Netzwerken macht Sinn

Ein gut gepflegtes Beziehungsnetzwerk kann für den Unternehmensberater also bedeuten, Wissen und Fähigkeiten zu generieren, weiterzuentwickeln und immer wieder originell zur Anwendung zu bringen.

Doch die Netzwerk-Pflege beansprucht Zeit und darf nicht vernachlässigt werden. Aber wer sich gut um seine Kontakte kümmert, wird schon bald einen deutlichen Mehrwert zu spüren bekommen.

Wer schreibt hier eigentlich und warum?

Mein Name ist Peter Demmler und ich veröffentliche auf www.consultingunternehmen.net seit 2012 regelmäßig Blogbeiträge rund um die Themen Wirtschaft, Gesellschaft, Politik, Geschichte, Unternehmensberatung, Karriere und Büroarbeit.

Als bekennender, zeitgeist- und massenkritischer Freidenker interessiere ich mich insbesondere für alle aktuellen Entwicklungen, die einen grundlegenden Einfluss auf unser gemeinschaftliches Zusammenleben ausüben.

Das selbstständige Denken ist die wichtigste Ressource, die wir Bürger im 21. Jahrhundert haben. Lassen Sie uns gemeinsam alles dafür tun, den noch bestehenden Spielraum hierfür zu erhalten und erneut zu alter Geistesgröße auszubauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.