Logistikberatung

Definition und Herkunft der Logistik

Die Logistik- und Transportbranche ist eine der Branchen, die auch in Zukunft weiter wachsen wird. Da die deutsche Wirtschaft vor allem auf den Export ausgerichtet ist, wird Logistik und Transport sicher noch an Bedeutung zunehmen, egal ab auf der Straße, auf der Schiene, zur See oder in der Luft.

Grundsätzlich befasst sich die Logistik mit der Organisierung, Steuerung und Bereitstellung sowie der Optimierung von Prozessen, die sowohl Güter-, Informations- und Energie- aber auch Geld- und Personenströme erfassen. Dies erfolgt sowohl entlang der Wertschöpfungskette (beispielsweise im Bereich der Güterherstellung) als auch entlang der Lieferkette – also dem Transport von A nach B. Der Begriff lässt sich sprachwissenschaftlich aus dem Altgriechischen herleiten. Seine moderne Bedeutung leitet sich aus dem Französischen her.

Geprägt wurde der Begriff ursprünglich im Militärwesen der Napoleonischen Kriege und der europäischen Befreiungskriege. Die „logistique“ stellte den Nachschub der Soldaten sicher. Dies beinhaltete sowohl Verwaltung und Lagerung als auch die Steuerung des Transports aller für die Kriegführung wichtigen Güter. Ziel war daher die Sicherstellung des Nachschubs zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Heute findet der Begriff nicht nur mehr im militärischen Nachschubwesen Anwendung, sondern ist ein wesentlicher Bestandteil der Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften geworden. Daher ist unter der Logistikberatung eine Beratungsdienstleistung für Unternehmen zu verstehen, die sich hauptsächlich mit Organisation, Steuerung, Bereitstellung und Optimierung von Güterströmen befasst, wobei auch die anderen oben genannten Prozesse ebenfalls eine wesentliche Rolle in der Beratung spielen können.

Logistikberatung in Unternehmen

Logistikberater unterstützen Unternehmen in allen wesentlichen Fragen im Bereich Logistik und Transport. Das heißt, Logistikberater, egal ob interne oder externe, ermitteln beispielsweise die Kosten für Lagerung, Transport, Produktion, Personal und Material der einzelnen Gütererzeugungsprozesse in Beziehung zum Gesamtunternehmen, unter der Berücksichtigung von Einflussfaktoren der einzelnen Ströme und deren Auswirkungen auf das gesamte System.

Zur Optimierung der Prozesse können u.a. Nutzwertanalysen oder Kosten-Nutzen-Analysen durchgeführt und Kennzahlen ermittelt werden. In diesem Sinne wird die moderne Logistik heute als Querschnittsfunktion verstanden, die die Bereich Beschaffung, betriebliche Leistungserstellung und Absatz miteinander verbindet. Dadurch hat die Logistik eine Aufwertung von der reinen Materialwirtschaft hin zu einem strategischen Unternehmensfaktor erfahren.

Logistikberatung kann aber nicht nur im betriebs- und volkswirtschaftlichen Sinne erfolgen, sondern im Bereich der Ingenieurswissenschaften. In diesem Fall befassen sich Logistikberater vordergründig mit der Ausführung von Transporteinrichtungen sowie der Ausgestaltung von Transportnetzstrukturen innerhalb von Unternehmen.

Dazu können unter anderem Förder-, Materialfluss- und Lagertechniken sowie Verkehrsbetriebstechnologien gezählt werden. Zur Steuerung und Kontrolle von Ortsänderungsprozessen befassen sich Logistikberater mit technischen Lösungen im Bereich der Informationstechnik, Telematik und Automatisierungstechnik.

Ziele und Aufgaben der Logistikberatung

Im Bereich der Betriebswissenschaft wird Logistik als integrierte Planung, Organisation und Steuerung sowie Abwicklung und Kontrolle des gesamten Waren- und Materialflusses und aller damit verbundenen Informationsflüssen unter Berücksichtigung der lang-, mittel- und kurzfristigen Ziele des Unternehmens verstanden.

Ziel der Logistikberatung ist es also, hochwertige Qualität, Leistungen und Kostensenkungen (beispielsweise durch die Vermeidung unnötiger Transporte) zu erbringen. Dabei müssen Logistikberater die dadurch entstehenden Zielkonflikte berücksichtigen und zur Gestaltung individueller Lösungsansätze beitragen.

Diese Aufgabe ist zum Teil extrem schwierig, dass es sich hierbei um ein hochkomplexes System handelt, so dass die Verstellung einer Schraube innerhalb des Systems zum Teil gravierende Auswirkungen auf das gesamte System haben kann. Hohe Analyse- und Abstraktionsfähigkeiten sind daher für Logistikberater neben betriebswissenschaftlichen Know-how eine der wesentlichen Grundvoraussetzungen.

Daraus lassen sich vereinfacht die Aufgaben der Logistik ableiten: Bereitstellung der richtigen Menge, der richtigen Objekte, am richtigen Ort, zu richtigen Zeit und in der richtigen Qualität, zu den jeweils richtigen Kosten. Logistikberater unterstützen Unternehmen bei der Erreichung der Zielvorgaben der sogenannten „6 R der Logistik“.

Die Aufgaben umfassen daher unter anderem Beschaffung, Transport, Lagerung und Bereitstellung von Material und Gütern, Verteilung von Gütern, Personen, Informationen, Energie und Geld, deren ganzheitliche Steuerung und Kontrolle sowie deren Optimierung.

Die Logistik stellt weder etwas her noch wählt sie etwas aus. Sie ist eine reine und in der Regel unternehmensinterne Dienstleistung. Daher stellt die Logistikberatung ihre Beratungsleistung als reine Dienstleistung Unternehmen intern und extern zur Verfügung. Sie stellt für das gesamte oder auch nur einen Teil des Unternehmens, Konzerns oder Unternehmensnetzwerkes sowohl kunden- als auch prozessorientiere Lösungen bereit.

Spezialisierung und Teilbereiche

Da Logistik ein komplexes Aufgabenfeld ist, lassen sich verschiedene Bereiche unterscheiden. Das führt dazu, dass auch Logistikberater sich auf verschiedene Teilbereiche spezialisieren können wie beispielsweise Beschaffungs-, Produktions-, Distributions- und Entsorgungslogistik. Die Beschaffungslogistik befasst sich mit der optimalen und zeitgerechten Zulieferung und Beschaffung der zur Güterproduktion benötigen Materialien.

Die Produktionslogistik umfasst vor allem alle innerbetrieblichen Transport-, Umschlags- und Lagerprozesse, die der Planung, Steuerung und Überwachung der Produktion dienen. Mit der Distributionslogistik (Vertrieb, Absatz) ist die Verteilung und/oder Zustellung bzw. der Vertrieb der Güter des Unternehmens befasst. Für viele Unternehmen spielt auch die Entsorgungslogistik eine besondere Rolle.

Dabei geht es um die Rücknahme von Abfällen und/oder Rückständen aus Produktion und Absatz, die durch das Unternehmen verwertet oder beseitigt werden. Die Logistik und die Logistikberatung lassen sich in weitere Teilbereiche unterteilen, beispielsweise in die Lagerlogistik, Transportlogistik, Kontraktlogistik, Informationslogistik, Ersatzteillogistik oder Personallogistik.

Kostensenkung und Optimierung

Neben der Erbringung von hochwertigen Leistungen und Qualität durch die Logistik holen sich viele Unternehmen vor allem wegen der Kostensenkungspotentiale entsprechende Berater ins Haus. Logistische Kosten fallen beispielsweise für Lagerhaltung, Bestand, Transport, Kommissionierung, Verpackung, Versand, Entsorgung oder die Auftragsabwicklung an.

Viele haben kaum eine Vorstellung über die Höhe der Logistikkosten, die in einem Unternehmen anfallen können. Daher ist eine vornehmliche Aufgabe der Logistikberatung die Einführung einer Logistikkostenrechnung, die kostenverursachende logistische Tätigkeiten erfasst und verrechnet.

Klassischerweise wird unterstellt, dass sich im Rahmen der Einführung einer gut funktionierenden Logistik am Anfang hohe Investitionen und am Ende eingesparte Lohnkosten gegenüberstehen. Durch die Steigerung des Nutzens von Logistikprozessen lassen sich auch deren Kosten senken, so dass Kosteneinsparungen im Bereich der Logistik nicht zwangsläufig zu Lasten des Personals gehen muss.

Zur Kostensenkung und Optimierung im Logistikbereich gibt es zahlreiche Ansätze und Konzepte, die durch adäquate und moderne Informationstechnik unterstützt werden.

Zukunftsfeld Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit spielt auch im Bereich der Logistik eine zunehmend wichtige Rolle. Vor allem beim Thema Schadstoffemissionen wird die Logistik bisher eher als Problemverursacher denn als -löser gesehen. Zum einen steht die Logistik unter dem Zwang möglichst kostensparend Waren von einem Ort zum anderen zu transportieren, zum anderen aber sind möglichst nachhaltige, besonders ressourcenschonende Logistikprozesse besonders kostenintensiv.

Daher ist hier eines der Zukunftsfelder für Logistikberater zu finden. Vor dem Hintergrund einer möglichst nachhaltigen Logistik ergeben sich verschiedene Herangehensweisen wie der Einführung technischer Innovationen, der Prozessoptimierung innerhalb der jeweiligen Logistikketten oder der Einführung von nachhaltigen Logistiksystemen im gesamten Unternehmen.

Informationen zu diesem Beitrag

Mit * gekennzeichnete Links sind sogenannte Affiliatelinks. Bei diesen erhält der Webseitenbetreiber beim Zustandekommen eines Verkaufes unter Umständen eine Provision.

Letzte inhaltliche Aktualisierung des Blogbeitrages:

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Hallo Herr Demmler,

    das ist ein sehr interessanter Fachbeitrag und die Themen rund um die Logistikberatung wurden sehr gut abgehandelt. Wir sind eine solche Logistikberatung und beschäftigen uns täglich mit den obenstehenden Themenfeldern, so informieren wir uns auch immer wieder am Markt über Neuerungen und da bin ich auf Ihren Artikel gestoßen.

    Schauen Sie doch mal vorbei: https://www.lila-logistik.com/de/logistikberatung. Wir haben interessante Blogbeiträge und behandeln auch vieles zu diesem Thema.

    Viele Grüße aus Besigheim

    Dennis Althaus