Interkulturelle Unternehmensberatung – alles was Sie wissen müssen

Im ersten Teil des Beitrages finden Sie regelmäßig aktuelle Informationen aus der Branche. Es schließt sich ein ausführlicher Blogbeitrag zum Thema Interkulturelle Unternehmensberatung an.

Aktuelle Informationen zum Thema Interkulturelle Unternehmensberatung

Präsenztraining oder E-Learning – wo geht der Trend hin?

24.07.2016: Sonja Hofmann, Mitarbeiterin der Crossculture Academy, hat in ihrer Masterarbeit an der Hochschule für Medien Stuttgart das spannende Thema „Einsatz von E-Learning-Kursen in der interkulturellen Weiterbildung“ analysiert.

Dabei zeigt sich, das nach wie vor viele Personaler für die Vermittlung von Soft-Skills bevorzugt auf Präsenztrainings setzen. Allerdings zeigt sich auch, das web-basierte Trainings zunehmend als ergänzende und unterstützende Maßnahme eingesetzt werden.

Was ist und was macht eigentlich eine Interkulturelle Unternehmensberatung?

Die interkulturelle Unternehmensberatung bietet ein breites Betätigungsfeld für spezialisierte und kompetente Berater, denn mit der zunehmenden Globalisierung werden in den Unternehmen aller Größenordnungen interkulturelle Kompetenzen notwendig.

Dabei geht es nicht nur um das sichere Auftreten in Ländern mit einem vollkommen andersartigen kulturellen oder religiösen Hintergrund, auch die Geschäftsabläufe, eine zielführende Verhandlungstaktik oder umfangreiche Dienstleistungen vor Ort zur Vorbereitung einer Unternehmensgründung können geeignete Schwerpunkte sein.

Das sind die wichtigsten Interkulturellen Beratungsschwerpunkte

Ein allgemeiner Beratungsansatz, wieder am Beispiel der arabischen Welt, kann sich unter anderem mit folgenden Fragen befassen:

– Auf welchem Wege und in welcher Art ist ein Erstkontakt herzustellen?

– Wie lässt sich ein konstruktives Gespräch aufbauen?

– Wie sieht die beste Reaktion in Konfliktsituationen aus?

– In welcher Weise kann der arabischen Bürokratie beigekommen werden?

– Ist es sinnvoll, stockende Verhandlungen zu forcieren?

– Wie sollte sich ein Unternehmer präsentieren, um als Geschäftspartner ernst genommen zu werden?

Ein allgemeines Briefing sollte unbedingt die Warnung vor einigen Verhaltensmustern und Gesten beinhalten, wie zum Beispiel den empor gereckten Daumen, der in der islamischen Welt durchaus als unanständig missverstanden werden kann.

Da diese Beratungen meist als Coaching angeboten werden, kann die Gestaltung direkt auf den konkreten Bedarf zugeschnitten werden, folgende Beispiele seien genannt:

– Leben und Arbeit – wichtige Hintergrundinformationen

– Präsentation und Kommunikation

– Geschäftskultur und Management

– die Kunst des Verhandelns im arabischen Raum

– Teambildung und Motivation über die Grenzen der Kulturen hinweg

– nachhaltiger Aufbau von Geschäftsbeziehungen

– wichtige Verhaltensregeln im Geschäft

Über dieses Grundlagen-Coaching hinaus können weitere Ansätze erarbeitet werden, die speziell auf die verschiedenen Entwicklungsphasen des Unternehmens eingehen.

Viele Berater sind Spezialisten für einzelne Länder und Kulturen

Interkulturelle Kommunikations- und Handlungskompetenzen sind die Grundlage für die erfolgreiche Zusammenarbeit im internationalen Maßstab, wenn Menschen völlig unterschiedlicher Herkunft aufeinander treffen und gemeinsame Ziele verfolgen wollen.

Dabei kommt es darauf an, die kulturspezifischen Konzepte des Denkens und Fühlens sowie der Wahrnehmung und des Handelns empathisch aufzunehmen, vorurteilsfrei zu respektieren und im eigenen Tun zu berücksichtigen.

Auf Grund der vielfältigen Kulturen, die im internationalen Geschäft eine Rolle spielen können, empfiehlt sich die Spezialisierung von Beratern auf bestimmte Schwerpunkte, wie zum Beispiel die arabische Welt.

Diese ist zwar wiederum differenziert zu betrachten, da beispielsweise in Tunesien und Katar andere Verhaltensregeln zu beachten sind, als dies in Saudi-Arabien der Fall ist, aber grundlegende Muster stimmen eben auch überein.

Und auch eine Spezialisierung nach Branche und Unternehmensgröße macht Sinn

So ist es ratsam, sich als Unternehmensberater im interkulturellen Bereich auf Unternehmen auszurichten, die sowohl von der Größe als auch von der Branche, aber insbesondere von der Zielregion her zum eigenen Spektrum passen.

Beispielsweise könnte technisches Know-how durchaus nützlich sein, will sich ein innovatives mittelständisches Unternehmen im Nahen und Mittleren Osten ansiedeln. Das Verständnis für die Kultur, die Wirtschaft und damit das Potenzial einer Unternehmung in dieser Region können dann gewinnbringend in das Coaching eingebracht werden.

Die umfassende Vernetzung vor Ort ist das A und O des Erfolgs

Sehr positiv kann sich eine Vernetzung in der Zielregion auswirken, denn mit Ansprechpartnern vor Ort können dem zu beratenden Unternehmen viele Wege ganz pragmatisch erleichtert werden.

Eine weitere Differenzierung kann hinsichtlich des genauen Stadiums der Entwicklung internationaler Beziehungen im Unternehmen vorgenommen werden.

Für Firmen, die auf der Suche nach neuen Kontakten sind, stellen sich andere Herausforderungen, als dies bei Unternehmen der Fall ist, die ihre bereits bestehende Zusammenarbeit und ihr Management über die Grenzen hinaus optimieren wollen.

Der Trend geht immer mehr zu Full-Service-Anbietern

Einen Trend in der Beraterbranche stellen Full-Service-Anbieter dar, die zum einen das interkulturelle Lernen mit Coachings und intelligenten Hilfsmitteln fördern und zum anderen den kompletten Service vor Ort anbieten.

Dazu gehören entweder eine kompetente Begleitung von Auslandsreisen, um im Ernstfall direkt als Mediator eingreifen zu können, zum anderen die Erledigung aller anfallenden Aufgaben vor Ort, angefangen bei den notwendigen Behördengängen bis hin zur Wohnungssuche.

Um diese Leistungen aber umfassend liefern zu können, sind globale Netzwerke und Partner vor Ort unabdingbar. Für kleinere Unternehmensberatungsgesellschaften eignet sich deswegen die Fokussierung auf die deutschen Kunden, die für den Einsatz im internationalen Raum vorbereitet werden müssen.

Der Markt wächst und entwickelt sich ständig weiter

Der Markt für Unternehmensberater, die sich mit der Vermittlung von interkultureller Kompetenz befassen, wird sich stark entwickeln. Selbstredend sind hier große Beratungsgesellschaften unterwegs, die mit einem globalen Netzwerk Full-Service-Dienstleistungen anbieten können.

Deswegen ist es ratsam, sich zum einen auf Zielgebiete und zum anderen auf passende Unternehmensgrößen und Branchen zu konzentrieren. Mit einer entsprechenden Spezialisierung, sehr viel Know-how und guten Verbindungen vor Ort können so hochwertige Geschäftsfelder erschlossen werden.