10 wichtige wirtschaftswissenschaftliche Fachzeitschriften

Fachzeitschriften sind eine wesentliche Grundlage, um sich über aktuelle Entwicklungen in Theorie und Praxis zu informieren.

Ich möchte ihnen deshalb die 10 wichtigsten deutschsprachigen Fachzeitschriften aus dem Bereich Wirtschaft kurz vorstellen.

Führung und Organisation

Als eine der führenden deutschsprachigen Zeitschriften im wirtschaftswissenschaftlichen Bereich erscheint die Zeitschrift Führung und Organisation 6 mal jährlich und richtet sich in erster Linie an Praktiker.

Als offizielles Organ der Gesellschaften für Organisation und Management in Deutschland, Österreich und der Schweiz erscheinen Beiträge sowohl von Wirtschaftswissenschaftlern als auch Fachleuten aus der Praxis.

Ein Schwerpunkt ist die Optimierung der Unternehmensorganisation einschließlich der praktischen Umsetzung. Immer wieder werden mittelständische Betriebe vorgestellt, die in ihrer Branche zwar weltweit tätig sind und dabei eine führende Rolle einnehmen, aber in der Öffentlichkeit trotzdem weitgehend unbekannt sind. www.zfo.de

Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis

Die BFuP wurde 1949 gegründet und erscheint 6 mal jährlich im NWB-Verlag. Die Zeitschrift deckt zwar das gesamte Spektrum an betriebswirtschaftlichen Themen ab, gewichtet aber ihre Schwerpunkte auf die Bereiche Finanz- und Rechnungswesen, Prüf- und Steuerwesen sowie Unternehmensbewertung.

Jede Ausgabe greift einen neuen Begriff der Wirtschaftsforschung auf und versteht sich als Vermittler fundierten Wissens, in dem sie die aktuellen Themen in den einzelnen Artikeln von verschiedenen Blickwinkeln betrachtet und durchleuchtet.

Dadurch richtet sich die Zeitschrift vorrangig an Wissenschaftler sowie Dozenten. Als Vorreiter beim Aufgreifen praktisch bedeutsamer Fragen ist die BFuP die einzige deutschsprachige Zeitschrift im Social Sciences Citation of Index. www.bfup.de

Manager Magazin

Qualitativ hochwertige Journalisten verstehen ihr Handwerk, die teils sehr theoretischen wissenschaftlichen Forschungsaufsätze leserfreundlich aufzubereiten.

Durch diese aufgelockerte Wissensvermittlung erreicht das Magazin pro Auflage etwas mehr als eine halbe Million Leser und wird von zwei Dritteln der deutschen Führungskräfte gelesen.

Die Themen sind aktuell und bieten nicht nur wirtschaftliches Hintergrundwissen, sondern auch Streifzüge durch die einzelnen Branchen.

Weiters werden immer wieder die politischen Einflüsse auf die Wirtschaft kommentiert und ihre Einflüsse auf die wirtschaftlichen Entwicklungen analysiert. www.manager-magazin.de

Finanz Betrieb

Dieses elf mal im Jahr erscheinende Fachblatt für das Finanzwesen entwickelte sich aus der Zeitschrift „Der Betrieb“ und erschien erstmals 1999. Die Artikel stammen zum Teil aus der Wissenschaft und teils von profunden Praktikern des Kapitalmarktes.

Besonderes Augenmerk wird auf die Themen Unternehmensgründung und auf die laufenden Herausforderungen der Finanzierung und Kapitalaufbringung gelegt.

Marktanalysen und Steuerungsmöglichkeiten zählen ebenfalls zu den Rubriken. Neben den betriebswirtschaftlichen Komponenten werden aber auch juristische Aspekte der Unternehmensfinanzierung mitbehandelt und sind daher von großer praktischer Relevant.

Demnach zählen hauptsächlich Wirtschaftstreibende zu den Lesern. Update: Die Zeitschrift Finanz Betrieb ist mittlerweile Teil von www.corporate-finance-fachportal.de.

Wirtschaft im Wandel

Die Zeitschrift des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle informiert und analysiert in den Bereichen empirischer Wirtschaftsprozesse.

Im Unterschied zu den anderen Fachzeitschriften richtet sie sich weder explizit an die Wissenschaft oder die Praxis, sondern stellt ihre Analysen kostenlos jedem Interessierten zur Verfügung.

Themenschwerpunkte sind dabei die nationalen Entwicklungen auf kommunaler, struktureller, konjunktureller und regionaler Ebene.

Transformationsprozesse in Mittel- und Osteuropa werden aber ebenso aufgegriffen, wenn sich daraus neue Forschungsansätze oder relevante Fragestellungen ergeben.

Durch die jährlich 16 Erscheinungen reduziert sich der Umfang der einzelnen Ausgaben auf wenige Themen.

Neben einem aktuellen Trend, zwei wirtschaftspolitischen Artikeln und einem Kommentar berichtet die Zeitschrift auch von Aktivitäten des Instituts. www.iwh-halle.de/e/publik/wiwa/wiwa.htm

Capital

Die monatlich erscheinende Fachzeitschrift ist besonders für ihre Preisauszeichnungen bekannt, die von großen Unternehmensberatungen gefördert werden.

Demzufolge liegt der Schwerpunkt auf Unternehmensanalysen und soll einen Blick auf die Stärken und Schwächen der Unternehmensführung ermöglichen.

Von besonderer Qualität sind auch die Reportagen, die Einblicke hinter die Kulissen gewähren und sich nicht nur mit grauer Theorie beschäftigen, sondern den Arbeitsalltag kritisch betrachten und neue Lösungsansätze präsentieren.

Ein besonderes Anliegen ist auch die Förderung junger Führungskräfte im Rahmen der „Jungen Elite“. www.capital.de

Gewinn

Die österreichische Zeitschrift erscheint monatlich und greift in jeder Ausgabe aktuelle Themen auf, die den Praktikern wertvolle Tipps für die Unternehmensführung vermitteln sollen.

Unternehmerische Fallen werden dabei genauso behandelt wie politische Risiken. Börsenentwicklungen und Trends auf den Kapitalmärkten sind ebenfalls feste Bestandteile des Themenspektrums.

Laufende Schwerpunkte sind neben den Veränderungen auf dem Gebiet der Unternehmensfinanzierung auch aktuelle Rechtssprechungen.

Der Immobilienteil beinhaltet nicht nur regelmäßige Preisspiegel, sondern auch für Vermieter wichtige Urteile und wesentliche Änderungen im gesamten Liegenschaftsrecht. www.gewinn.com

Zeitschrift für Management

Die betriebswirtschaftliche Fachzeitschrift des Springer Verlages erscheint viermal jährlich und richtet sich an die Strategen in der Wirtschaft. Schwerpunktgemäß werden daher die Bereiche Marketingmanagement, Personalwesen und Controlling abgedeckt.

Die Beiträge sind wissenschaftliche Aufsätze. Sie richten sich zwar an die Entscheidungsträger in der Wirtschaft, sind aber grundsätzlich als Forschungsansätze für die Wissenschaft gedacht. link.springer.com

Kredit und Kapital / Credit and Capital Markets

Diese Fachzeitschrift der Finanzwissenschaft erscheint 4 mal pro Jahr sowohl in deutscher als auch englischer Sprache. Zu Sonderthemen erscheinen Extraausgaben.

Veröffentlicht werden wissenschaftliche Aufsätze in den Bereichen Bankwirtschaft, Geldpolitik, Stabilitätsprozesse und Entwicklungen der nationalen und internationalen Finanzmärkte.

Die Zeitschrift, die internationale Beachtung findet, versteht sich als Vorreiter für die Forschung und Lehre. www.credit-and-capital-markets.de

Die Unternehmung

Die Schweizer Fachzeitschrift vermittelt wissenschaftliche Forschungsansätze in praxisrelevanter Aufbereitung. Dadurch sollen neben der Wissenschaft auch die praktischen Anwender erreicht werden.

Thematisch behandelt werden nicht nur die betriebswirtschaftlichen Kerngebiete, sondern auch jüngere Gebiete wie etwa das Innovationsmanagement.

Neben der Verbreitung neuer Forschungserkenntnisse wird auch auf Problemstellungen in der Praxis aufmerksam gemacht. Ein wichtiges Anliegen der Zeitschrift ist dabei der Dialog zwischen Forschung und Praxis, der in jeder Ausgabe mit einem neuen Thema angeregt wird. www.unternehmung.nomos.de