Bremen Wirtschaft

Die Wirtschaftsstruktur Bremens

Die Freie Hansestadt Bremen ist ein interessanter Standort für den weltweiten Handel. Schon seit jeher wurden hier aus aller Herren Länder Handelsgüter importiert, exportiert und gehandelt. Interessant für den Handel ist heute vor allem die Hafenregion, die rund 60 km von der Stadt Bremen an sich, im Bremerhaven angesiedelt ist.

Aber nicht nur der Hafen an sich, sondern auch der Flugverkehr, die Straßenwege und die Bahn helfen in Bremen eine rege Handelsstruktur zu unterstützen. Die Infrastruktur in Bremen ist sehr gut ausgebaut, wodurch Bremen auch heute noch ein perfekt strukturierter Umschlagplatz für Waren und Handelsgüter ist. Unternehmen, die speziell darauf ausgerichtet sind, haben heute ihren Sitz in der Stadt Bremen und führen von dort aus ihren Handel.

Lesetipp: Deutschland wird abgehängt: Ein Lagebericht *

Auf Grund der weit gefächerten wirtschaftlichen Struktur in den Bereichen der Technologie, der Automobilindustrie und des Lebensmittelsektors, beziehungsweise anderen kleineren Bereichen, hat sich in Bremen außerdem ein ausgeprägter Dienstleistungssektor entwickelt. Eine Vielfalt an Dienstleistungen, die sich für Unternehmen und auch für Privatpersonen ausgerichtet haben, konnte in Bremen eine breite Basis errichten.

Dadurch sind mittlerweile nahezu 50% aller Beschäftigten in Bremen und in der nahen Umgebung im Bereich der Dienstleistungen angesiedelt. Im Handel von Gütern sind es beinahe 30 % und nochmals 30% im produzierenden Gewerbe. In der Bremer Wirtschaft finden sich folglich viele Beschäftigte im tertiären Sektor oder auch in den übrigen Bereichen. Die Verteilung der Beschäftigten in Bremen ist damit vor allem auf den Handel und das produzierende Gewerbe konzentriert.

In der Stadt Bremen ist vor allem der Außenhandel ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Bremen ist eine Hafenstadt und besitzt auch heute noch die direkte Anbindung zu allen bedeutsamen Wasserwegen. In der Hafenregion sitzen daher zahlreiche Reedereien, die sich um den Transport von Gütern kümmern. Es werden sowohl Güter exportiert, als auch Güter in die Stadt importiert.

Da in Deutschland insbesondere die Automobilindustrie ein wichtiger Wirtschaftssektor ist, werden vor allem auch in Bremen zahlreiche Fahrzeuge auf Schiffen in Zielländer versendet. Ein bekannter Autobauer, der in Bremen seine Fahrzeuge in die gesamte Welt exportiert ist die Daimler AG.

Direkt in Bremen ist ein Mercedes-Benz-Werk ansässig, welches nicht nur für den Export auf den Hafen angewiesen ist, sondern auch für die Anlieferung von Autoteilen die Wasserwege verwendet. Bestimmte Fahrzeugkomponenten werden sogar in der Nähe des Mercedes-Werkes erzeugt.

Zu den beliebten Gütern, die die Wirtschaftsstruktur Bremens kennzeichnen, gehören vor allem auch Lebensmittel, wie beispielsweise Fisch und Fleisch, Molkereiprodukte, Tee, Kaffee und Reis oder auch Wein und Zitrusfrüchte. Andere Importgüter für Bremen sind Baumwolle, Blumen, Tabak oder Bauteile und fertige Produkte, die sich mit dem Schiff besser transportieren lassen.

Mitunter nutzen die Automobilindustrie, die Stahlbranche, die Elektronikindustrie oder auch die Schiffbauindustrie die Häfen von Bremen für ihren Handel. Ein großer Anteil an den Transportgütern im Hafen nimmt außerdem die Nahrungsmittelindustrie in Anspruch. Die Vielfalt an Produkten, die dort täglich ihren Weg gehen, sind vielseitig und es finden sich immer wieder neue Waren, die dort auf dem Transportweg landen.

Die Bremer Wirtschaft ist aber nicht nur im technischen Sektor und in der Automobilindustrie ausgesprochen stark, sondern auch im Lebensmittelsektor. Beispielsweise sind die Brauerei Beck & Co, Kraft Foods, Kellogg’s Nordmilch, Milka, Vitakraft oder auch Hachez in Bremen angesiedelt. Ein großer Teil der deutschen Lebensmittelproduktion spielt sich folglich auch in der Region Bremen ab.

Zahlreiche Beschäftigte haben in der Herstellung von Fertigprodukten, Süßwaren oder ähnlichen Lebensmitteln einen wichtigen Arbeitsplatz gefunden. Der Standort Bremen hat in Deutschland ein breites Netzwerk an Unternehmen entstehen lassen, die mit diesem Sektor verbunden sind.

Bislang sind diese Arbeitsbereiche im Gegensatz zur Transportbranche in den Werften sicher. Im Bereich des Transportes von Export- und Importgütern ist der Wirtschaftsstandort Bremen ebenso breit aufgestellt, hat aber auch herbe Rückschläge erleiden müssen.

In der Wirtschaftsstruktur Bremens werden die verschiedensten Güter aus der ganzen Welt an diesem Umschlagplatz verteilt oder auch in weite Teile der Erde versandt. Die bekannten Kontoren, die dort mit Waren handeln sind üblicherweise Großunternehmen, die eine weltweite Anbindung an andere Handelsunternehmen besitzen. Bekannte Großunternehmen, die in Bremen ansässig sind, sind Atlanta, C. Melchers oder Otto Stadtlander.

Diese agieren aber nicht direkt am Hafen, sondern handeln angelehnt an die halbstaatliche BLG Logistics Group. Trotz dieser Grundausrichtung der Bremer Infrastruktur haben viele Werften und Werftunternehmen einen Strukturwandel in den letzten Jahrzehnten nicht überstanden. Viele Unternehmen sind daraufhin in die Insolvenz gezwungen worden. Ein Beispiel dafür ist die Bremer Vulkan.

Dennoch wird auch heute noch ein großer Teil des Transportes über diesen Weg abgewickelt. Denn die Landwege sind nicht immer günstiger und bringen ebenso Nachteile mit sich. Weite Bereiche des Seewegs sind allerdings auf den Flugverkehr oder vergleichbare Transportmittel übergegangen, als man nach Lösungen für bestehende Schwächen im Transportwesen suchen musste.

Die Wirtschaftsstruktur Bremens hat sich im Bereich der zukunftsträchtigen Technologien verändert. Denn hier konnte Bremen einen neuen Sektor für sich gewinnen. Die Luft- und Raumfahrtindustrie konnte in Bremen eine neue Heimat finden, wodurch sich auch die Unternehmensstruktur gewandelt hat.

Zahlreiche Technikunternehmen konnten sich dadurch in Bremen ansiedeln und auch an der Hochschule fanden sich neue Lehrbereiche, die sich auf diese Entwicklung eingestellt hatten. Mittlerweile ist Bremen bekannt als Luft- und Raumfahrttechnologiestandort. Rund 6000 Beschäftigte konnten in diesem Sektor eine Anstellung finden. Wichtige Unternehmen, die in diesem Bereich einen Standort in Bremen besitzen, sind EADS- und OHB-Technology.

Diese stellen dort wichtige Satellitensysteme, Laboratorien und Trägerraketen für die Raumfahrt her. Weiterhin sind Atlas Elektronik und Rheinmetall in der Entwicklung neuester Elektronik tätig. Ein reger Technologietransfer hat dabei mit zahlreichen weiteren deutschen Unternehmen stattgefunden.

Insgesamt ist über Bremen und Bremerhaven zu sagen, dass sich hier ein überregionaler, extrem starker Wirtschaftsstandort befindet, an dem nicht nur die lokalen Unternehmen beteiligt sind, sondern auch deutschlandweit in einem Netz von Unternehmen eine Vielzahl von Firmen an Bremen angeknüpft sind.

Dadurch ist es wichtig, dass Bremen gefestigt bleibt und Schwachstellen von außen gestärkt werden. Wichtige wirtschaftliche Zentralen befinden sich in Bremen und kommunizieren mit anderen Standorten in Deutschland und mit Handelszentren weltweit. Als zentraler Handelsstützpunkt war die Hansestadt Bremen und wird Bremen auch noch lange Zeit ein wichtiger globaler Handelspunkt bleiben.

Informationen zu diesem Beitrag

Mit * gekennzeichnete Links sind sogenannte Affiliatelinks. Bei diesen erhält der Webseitenbetreiber beim Zustandekommen eines Verkaufes unter Umständen eine Provision.

Letzte inhaltliche Aktualisierung des Blogbeitrages:

Letzte Aktualisierung der Amazonproduktinformationen am 11.09.2019 / Bilder von der Amazonproduct-Advertising-API / Preisangaben inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.